Home Genuss Ökotest: 50 Biermarken im Check: Von diesem verkeimten Pils sollten Sie besser die Finger lassen

Ökotest: 50 Biermarken im Check: Von diesem verkeimten Pils sollten Sie besser die Finger lassen

Von

Ist das Pils so gut wie sein Ruf? Ökotest hat sich durchs Bier-Sortiment getrunken und ist dabei auch auf Unappetitliches gestoßen.

Den Deutschen ist ihr Bier heilig. Vor allem das Pils. Denn das ist die beliebteste Sorte hierzulande. Das Angebot ist riesig. Doch liefern Beck’s, Bitburger und Co. wirklich die Bierqualität, die der deutsche Gaumen erwartet? Ökotest hat sich die Gläser vollgemacht und sich durchs Sortiment getrunken. 50 beliebte Pilsbiere wurden geprüft, darunter regionale Biere und große Marken sowie acht Bio-Biere. Die meisten davon können getrost ausgeschenkt werden. Zwei Marken allerdings sorgten bei den Testern für Unmut.

Unterm Strich kann sich das Ergebnis der Qualitätsprüfung sehen lassen. 45 der getesteten Pilse sind “gut” oder “sehr gut”. Bitter stößt allerdings auf, was die Tester im Pinkus Pils von Bioland fanden. Das Bier war mit Bakterien kontaminiert. Schädlich seien diese für den Menschen zwar nicht, aber dem Geschmack abträglich. “Die zu den Milchsäurebakterien zählenden Keime lassen das Pils geschmacklich verderben, so Ökotest. Die Folge: ein buttriger Fehlgeschmack.STERN PAID 12_21 Feierabend-Falle 17.45

Nicht jedes Pils schmeckt wie Pils schmecken soll

Bier sei, betont Ökotest, grundsätzlich nicht sehr anfällig für mikrobiellen Verderb. Unter anderem auf Grund des niedrigen pH-Werts und den Bitterstoffen, biete es den meisten Bakterien keine guten Lebensbedingungen. So könnten beispielsweise Salmonellen im Bier nicht überleben. Der Bierqualität abträgliche Verunreinigungen könnten aber unter anderem über die Abfüllanlage in die Flaschen kommen. Aufgrund der Kontamination wertet Ökotest das Pils von Bioland streng und vergibt vier Noten Abzug. Damit kommt das Bier nur auf die Note “ungenügend”.

Das Pinkus Pils ist nicht das einzige Bier im Test, das geschmacklich nicht komplett ohne Fehl und Tadel ist. In insgesamt zehn Bieren schmeckten die Sensoriker leichte Fehlnoten. Ein ordentliches Pils nach deutscher Brauart schmeckt bitter bis herb. Eine “brotige Note” oder “leichte Alterungsnote” hat in den Bieren nichts zu suchen, dennoch wurde unter anderem dies bemängelt. So schnitten beispielsweise Bosch, Tyskie Gronie und Kaiserkrone geschmacklich nur mit einem “befriedigend” ab. Auch insgesamt überzeugte das Norma-Pils Kaiserkrone die Tester nicht. Es ist das zweite im Test, das durchfällt. Note: “mangelhaft”.Bourbon oder Whisky: Die Unterschiede 18.42

Ansonsten haben die Prüfer wenig auszusetzen. Auch im Labor konnten bedenkliche Inhaltsstoffe nur selten gefunden werden. In zwölf Bieren, schreibt Ökotest, fanden sich allerdings Spuren von Glyphosat – die Werte lägen aber weit unter dem in der EU zulässigen Höchstgehalt. Die Funde sorgten dennoch für leichte Abwertungen. Immerhin: alle Bio-Biere im Test waren frei von Glyphosat.

Die Ergebnisse des Bier-Checks ist kostenfrei auf Ökotest.de abrufbar.

VERWANDTE BEITRÄGE