Home Reisen Rückkehr des Super-Jumbos: Lufthansa wird reaktivierte Airbus A380-Jets in München stationieren

Rückkehr des Super-Jumbos: Lufthansa wird reaktivierte Airbus A380-Jets in München stationieren

Von

Die ab dem Sommerflugplan 2023 angesteuerten Ziele des Airbus A380 von Lufthansa stehen noch nicht fest, aber der Abflugsort. Zuvor waren die doppelstöckigen Jets nach unter anderem nach Los Angeles, San Francisco, Miami, Peking und Shanghai geflogen.

Die Lufthansa will ihre reaktivierten Großraumjets vom Typ Airbus A380 in München stationieren. Es gehe zum Sommerflugplan 2023 um vier bis fünf Maschinen, sagte Unternehmenschef Carsten Spohr am Mittwoch auf einer internen Veranstaltung. Das Unternehmen bestätigte entsprechende Informationen des Portals aerotelegraph.com. Die Strecken stünden noch nicht fest.

STERN PAID 26_22 Titel Urlaubsfrust 8.12

Für die Landeshauptstadt spricht im Vergleich zum Drehkreuz Frankfurt die Personalsituation bei den Piloten. Weil derzeit nur 14 Lufthanseaten eine gültige Lizenz für das größte Serien-Passagierflugzeug der Welt besitzen, sollen künftig auch Piloten der kleineren A350 in Doppelzulassung eingesetzt werden.

Auch die A350 startet und landet in München, während in Frankfurt überwiegend Boeing-Maschinen und ihre Piloten stationiert sind. Die Wartungsinfrastruktur für die A380 hält Lufthansa in Frankfurt vor.

Eventuell mehr als fünf Airbus A380

Von ihren einstmals 14 A380 besitzt Lufthansa noch acht Maschinen, während sechs weitere bereits vor der Corona-Krise zu einem ungenannten Preis an den Hersteller Airbus zurückgegangen waren. Die Gesellschaft will die zwischenzeitlich stillgelegten Riesen-Jets mit jeweils 509 Sitzen reaktivieren, weil die Langstreckennachfrage stark angezogen hat und Boeing die Lieferung neuer Flugzeuge verschoben hat. Bei einer entsprechenden Nachfrage könnten sogar weitere A380 aktiviert werden, kündigte Spohr an.

AirbusA380

Neben den Flugzielen bleibt auch unklar, ob die Jets eine neue Kabinenausstattung erhalten. Die Business Class gilt im Vergleich zu anderen Airlines mit einer 2-2-2er-Bestuhlung im Oberdeck als nicht mehr zeitgemäß.

Lufthansa wollte eigentlich mit Indienststellung der Boeing 777X eine neue Business Class einführen. Doch deren Zulassung verzögert sich weiterhin. Die Airline rechnet nicht vor einer Übernahme des ersten Exemplars des neuen Langstreckenjets vor dem Jahr 2025.

Lesen Sie auch:

– Neuer Airbus A380: Im Doppelbett über den Wolken schlummern

 Er ist wieder da: Der Airbus A380 hebt immer häufiger an Europas Airports ab

– Crystal Cabin Awards 2022: Durch diese Innovationen fliegen wir morgen bequemer

VERWANDTE BEITRÄGE