Home Lifestyle Liebe zu dritt: Fiona und Phillip gehen gemeinsam auf Partnersuche

Liebe zu dritt: Fiona und Phillip gehen gemeinsam auf Partnersuche

Von

Fiona und Phillip matchen auf Tinder und gehen nach einigen Dates eine Beziehung ein. Inzwischen nutzen beide wieder Online-Dating, dieses Mal gemeinsam. Hier erzählen sie ihre Erfahrungen auf der Suche nach einer dritten Person in ihrem Liebesleben. 

Tinder wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Der stern hat mit Menschen über ihre Erfahrungen mit Online-Dating gesprochen. Das ist die Geschichte von Fiona*, 23, und Phillip*, 23, die über die Plattform eine polygame Beziehung eingegangen sind.

Tinder hat das Dating-Leben vieler Singles nachhaltig verändert. Dabei sind es nicht nur Einzelpersonen, die hier auf die Suche gehen. Auch viele Paare wollen eine dritte Person für ihr Liebesleben gewinnen. Wir sind eines von ihnen.  

Zurück zum Anfang: Auch wir beiden trafen uns vor vier Jahren über Tinder. Wir fanden das Profil vom Gegenüber aufregend und hatten ein Match. Nach einigen kurzen Chatnachrichten machten wir direkt ein Treffen aus und schauten einen schlechten Alien-Action-Film mit viel zu durchschaubarer Message. Doch um den Plot ging es schon nach den ersten Minuten nicht mehr. Wir beide spürten vom ersten Tag, dass wir eine besondere Verbindung hatten. Nach unserem ersten Date trafen wir uns am nächsten Abend direkt wieder. So ging das eine wundervolle Spätsommerwoche lang, bis wir eine Beziehung eingingen.  

Nach einer Weile fragte mich Philip, ob ich mir vorstellen könnte, eine dritte Partnerin in unser Liebesleben zu integrieren. Erst war ich von dem Vorschlag etwas überrumpelt und verwirrt, allerdings war ich auch neugierig und offen, Neues auszuprobieren. Wir sprachen in den darauffolgenden zwei Jahren immer wieder über die Idee, irgendwann erstellten wir dann ein gemeinsames Profil. Die Resonanz war sofort überwältigend.Interview Sexualtherapeut

Das gemeinsame Liebesleben auf Tinder    

Paare, die sich gemeinsam auf Partner:innensuche über Tinder begeben, sind längst nichts Besonderes mehr. Im Gegensatz zu vielen anderen, versteckten wir uns allerdings nicht. Während einige Paare nur ihre durchtrainierten Körper im Profil zur Schau stellen oder das Suchbild ganz Schwarz lassen, blieben wir authentisch und zeigten uns, wie wir nun mal sind. Wir hatten viele Matches und Phillip schrieb mit einigen Frauen. Schließlich war die App auf seinem Handy installiert. Zu meiner eigenen Überraschung machte mich das nicht eifersüchtig. Hatten wir ein Match, dann redeten wir offen darüber, was wir an der Person mochten oder komisch fanden.

Tinder-Protokoll, Karoline und Sven

Das Dating-Leben auf Tinder als Paar unterscheidet sich sehr zu dem einer Einzelperson. Phillip meint, unser Profil hätte seine Antwortquote deutlich in die Höhe getrieben. Es war eine absurde Situation, schließlich lag das Interesse nun in den meisten Fällen nicht mehr auf seiner, sondern auf der anderen Seite. Auch wenn ihn viele Frauen fragten, ob sie auch nur mit mir auf ein Date gehen könnten. Er hat es immer gut weggesteckt.  

Einzeldates kamen jedoch nicht in Frage. Wenn sich eine Frau meldete, die uns gefiel, machten wir einfach eine Whatsapp-Gruppe auf und chatteten zu dritt. Mit einigen von den Frauen trafen wir uns dann für einen gemütlichen Abend in einer Bar und nahmen unser Date manchmal mit zu uns nach Hause. Wir beide hatten in dieser Zeit viel Spaß, doch die harten Abstandsregeln in der Pandemie machten uns wie aus dem Nichts einen Strich durch die Rechnung. Plötzlich hätten wir uns nicht mehr bloß vor den skeptischen Blicken in unserem Freundeskreis, sondern auch vor den Behörden verantworten müssen, wenn wir eine dritte Person getroffen hätten. Seit Corona waren wir auf keinem Date mehr.FS 10 Jahre Tinder  

Diese Art der polygamen Beziehung, wäre uns beiden vor fünf oder sechs Jahren wohl noch sehr unangenehm gewesen. Heute kann ich es jedem neugierigen Pärchen nur ans Herz legen. Es gibt lediglich ein paar Grundregeln, die man befolgen sollte: Lasst euch Zeit, haltet Ausstiegsoptionen offen und setzt euren Partner nicht unter Druck. Natürlich beinhaltet eine solche Konstellation die Möglichkeit, Eifersucht entstehen zu lassen oder eine Beziehung zu beenden. Wenn man aufrichtig kommuniziert, sollte dem Glück zu dritt aber nichts im Wege stehen. 

*Namen von der Redaktion geändert 

Aufgezeichnet von Julian Schmelmer 

Eine Tinder-Grundregel gab es auch bei Annalena. In Deutschland suchte sie nach Männern, im Auslandssemster in Schweden nach Frauen. Eine Bahnfahrt änderte das. Hier geht es zu ihrer Geschichte.

VERWANDTE BEITRÄGE