Home Breaking News Stiftung Warentest: Donuts sind Fettbomben. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

Stiftung Warentest: Donuts sind Fettbomben. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

Von

Viel Fett, wenig Schadstoffe: Das ist die Testbilanz von “Stiftung Warentest”. Die Prüfer haben die Zuckerkringel von Ketten, aber auch von Discountern genauer untersucht. 

In den Innenstädten sind sie in letzter Zeit aufgefallen, weil sich vor ihnen teils Meter lange Schlangen bildeten. Die Rede ist von Donut-Läden. Ob Dunkin’, Royal Donuts oder Brammibal’s. Die Zuckerkringel sind so beliebt wie nie. Der Hype kommt aus den USA, dort sind sie nationales Kulturgut.

“Stiftung Warentest” hat 19 ungefüllte Donuts auf Fettgehalt und -qualität, Zuckergehalt und Schadstoffe überprüft. Je nach Angebot mit Streuzucker, Zuckerguss, Fett- oder Schokoladenglasur – abgepackt und lose von der Theke. Dabei rollen die von den Ketten gegen Donuts vom Supermarkt und Discounter. Das Fazit: Leckere Donuts gibt es nicht nur bei den Spezialläden sondern auch bei Aldi und Edeka.

Testsieger sind die losen, glasierten Donuts von Aldi (92 Cent für 100 Gramm) sowie die abgepackten Streuzucker-Donuts von Aldi Nord (1,54 Euro) und Edeka (1,35 Euro). Geschmacklich sind die Tester von den Royal Donuts (3,60 Euro) und den Tiefkühl-Schokodonuts von Bofrost (1,99 Euro) überzeugt. 

Zu viel Fett: Kein guter Snack

Ein guter Snack für Zwischendurch, vor allem für Kinder, sind die Donuts aber nicht. Sie enthalten viel zu viel Fett, 14 bis 35 Prozent um genauer zu sein. Überraschenderweise schneiden sie beim Zuckergehalt solide ab. Der Royal Donut hat den höchsten Zuckergehalt mit sieben Stück Würfelzucker auf 100 Gramm, die anderen kommen mit vier Stück Würfelzucker pro 100 Gramm aus. Nur zum Vergleich: Die gleiche Menge Fruchteis kommt auf zwölf Würfelzucker, Milchschokolade sogar auf 20. Gerichte mit Geschichte_13.04

Die gute Nachricht: Wer sich selbst oder seinen Kindern den Fettkringel ab und zu gönnt, muss sich zumindest wegen Schadststoffen und krebserregenden Transfettsäuren keine Sorgen machen. Alle Anbieter haben das im Griff und verzichten auch auf künstliche Farbstoffe. Die Donuts der Ketten haben mit bis zu fünf Euro die deftigsten Preise und auch die längsten Schlangen. Wer sowohl Geld als auch Zeit sparen will, geht also einfach zum Discounter um die Ecke.

Den ganzen Test können Sie gegen Gebühr hier lesen!

VERWANDTE BEITRÄGE